Atlaskarten

Die dynamischen Atlaskarten des DMW stellen dar, wo im DMW-Gebiet wie standardfern gesprochen wird. Hierzu lassen sich die digital geschnittenen Aufnahmen jeweils am entsprechenden Ort per Mausklick anhören.

Auf den Wortkarten, die die verschiedenen Aussprachen eines Wortes in ihrer Verbreitung visuell darstellen, liegen für jeden erhobenen Ort pro Wort bis zu vier Äußerungen vor (je zwei aus den Altersgruppen 70+ und ca. 30-45). Die Wenkersatzkarten basieren auf den jeweils aufgenommenen 40 Wenkersätzen.

Der Inhalt beider Kartentypen ist u. a. abhängig davon, wo und mit wie vielen Gewährspersonen vor Ort erhoben wurde bzw. ob ein Interview vollständig durchgeführt werden konnte, und bei den Wortkarten zusätzlich, ob die Sprachaufnahmen schon aufbereitet (d.h. digital geschnitten) und analysiert (d.h. verschriftet/transkribiert) wurden. Die Atlaskarten werden auf der Basis der aktuell verfügbaren Daten jeweils online erzeugt (daher „dynamisch“) und spiegeln so den jeweiligen Erhebungs- und Bearbeitungsstand des Projekts wider, das noch bis 2032 läuft.

Die Wortkarten basieren auf einer Verschriftung (Transkription) der Aussprachen. Hierzu wird jede Aussprache eines Wortes in eine phonetische Umschrift überführt (nach dem Internationalen Phonetischen Alphabet IPA, z.B. [ka.ˈtɔf̣l̩]). Jede phonetische Transkription wird dann automatisch in eine lesbare „populäre“ Umschrift (sog. „POP“) übersetzt, die auf den Karten erscheint. Diese Transkriptionen orientieren sich eng an den „Hamburger Transkriptionskonventionen“. So wird beispielsweise aus [ka.ˈtɔf̣l̩] das lesba(re)re KATOFFL. Die Transkription ist zwar computergestützt, aber grundsätzlich fehleranfällig, und kann so zu Unstimmigkeiten auf den Karten führen. Ein entsprechender Überprüfungsprozess ist ab 2025 geplant.

Um bei der Vielzahl verschiedener Aussprachen die Darstellung auf den Wortkarten übersichtlich zu halten, wird ein automatisiertes Verfahren verwendet, das die Aussprachevarianten nach Ähnlichkeit in Gruppen zusammenfasst (z.B. KATUFFL und KATOFFEL, JRUMPER und JEROMPERE). Benutzer*innen können die Feinheit (oder Körnigkeit, auch: Granularität) der Gruppierung selbst bestimmen.

Die Sprachdaten, die die Karten zeigen, sind noch nicht wissenschaftlich ausgewertet. Die Darstellung basiert demnach allein auf den Aussprachen/Verschriftungen und nicht auf dialektologischen Kriterien wie Bedeutung oder Herkunft. Daher sind die dynamischen Wortkarten immer nur als eine „Vorschau“ (deshalb: „Previewkarten“) auf potenzielle dialektologische Evaluationen zu verstehen.

Für eine reibungslose Nutzung des JavaScript-basierten Dialektatlasses empfiehlt es sich, einen aktuellen Browser zu verwenden (die sich allerdings untereinander stark unterscheiden können). Wir haben bislang die besten Erfahrungen mit Chrome und Safari gemacht.

Die grundlegenden Aspekte des Dialektatlas werden in den folgenden Videos erläutert. Das erste Video enthält die wesentlichen Bedienungshinweise und wird daher als Einstieg empfohlen. Im Dialektatlas selbst steht außerdem eine Hilfe-Funktion zur Verfügung.

Video 1: Kartenerzeugung: Grundlegende Bedienungshinweise
Video 2: Wortkarten: Ergebnisdarstellung
Video 3: Wortkarten: Auswahloptionen der Erzeugung
Video 4: Erzeugung von Wenkersatzkarten

 

Durch Klick auf einen der Bildbuttons unten erhalten Sie Zugang zu den Atlaskarten
mit Standardfarben (links) oder mit farbschwächengerechter Darstellung (rechts).

DMWDMW, farbschwächengerecht